LOGO_PerlCON_DE

PerlCON™ ist ein selbstverdichtender gefügedichter Leichtbeton aus einer sedimentstabilen Wasser-Bindemittelsuspension, dem ein Leichtbetonzuschlagsstoff, wie beispielsweise Perlit, zugegeben wird. Auf die Zugabe von Sanden oder Kies kann verzichtet werden. Dieser Perlit-Leichtbeton weist Eigenschaften auf, die einem Normalbeton der Festigkeitsklasse C25/30 entsprechen - bei einem wesentlich geringeren Gewicht (ca. 1500 kg/m³). Zur Herstellung können weitere Leichtbetonzuschläge, wie Bims, Blähton usw., verwendet werden. Auch bei der Herstellung dieses Leichtbetons ist eine Zementeinsparung von bis zu 40% möglich. PerlCON kann auch als haufwerksporiger Leichtbeton in höchster Qualität mit guten Festigkeitseigenschaften hergestellt werden.

Technische Daten von PerlCON™- gefügedicht

Zementbedarf ca. 550 kg/m³
Steinmehl ca. 350 - 400 kg/m³
Rohdichte 1500 – 1600 kg/m³
Wärmeleitzahl 0,33 W/mK
Schallschutzwert 53 dB
 Druckfestigkeiten
- 8 Std. = 10 N/mm²
- 72 Std. = 23 N/mm²
- 28 Tage > 33 N/mm²
Biegezugfestigkeit ca. 4,0 N/mm²
Ausbreitmaß > 93 cm
Brandschutzklasse F180
Wasserdicht gemäß DIN 1048
E-Modul = 18.000 N/mm²
  • PerlCON ist auf eine Entfernung  von 100 m und einer Höhe von 30 m in 2-Zoll Schläuchen pumpbar.
  • Schattenfreie Einfärbungen sind ohne Weiteres möglich.
  • Rezyklierbar.

Rezepturmöglichkeiten

Zementbedarf pro m³ Leichtbeton:   400  bis 600 kg.
Perlit-Bedarf pro Kubikmeter Leichtbeton: 80 bis 260 kg/m³ (abhängig von den Qualitätsanforderungen).
Kalksteinmehl als Substitut für Zement bis zu 400 kg.
Fließmittel, Stabilisierer - je nach Erfordernis.
Einsatz von Glasfasermatten als Bewehrung möglich.

Übersicht über mögliche Leichtbetonzuschläge

LEICHTBETON PRODUKTE

 

PerlCON ™ Anwendungsbereiche

Aufgrund der mit Normalbeton vergleichbaren Eigenschaften von PerlCON-Leichtbeton eröffnen sich völlig neue Anwendungsgebiete im Bereich statisch beanspruchter Bauteile. Zurzeit laufen hierzu Untersuchungen an namhaften Universitäten, um Erdbebennachweise mit leichteren Konstruktionen durchzuführen. Leichtere Bauten mit weniger schwingenden Massen verursachen weniger Kräfte, wodurch Gebäude wesentlich schlanker, leichter und effizienter konstruiert werden können. PerlCON muss nicht verdichtet werden.

(1). Fertigteile

Doppelwände, Massivwände;
Elementdecken, Fassadenelemente;
Hohldielen;
Treppen;
Säulen, Stützen;
Binder.

 (2). Module mit 40% Gewichtsreduktion

Module für Low-Cost-Housing;
Garagenmodule;
Sanitärzellen und -blöcke.

 

 

(3). Transportbetonwerke

Fließende Betone zu günstigeren Preisen.

 (4). Erdbebenbetone

Leichtere Bauten mit weniger schwingenden Massen.

 

picture6_add1 picture7 Einfüllvorgang selbstverdichtender Leichtbetonsuspension.